5. Bundesparteitag der Partei »DIE RECHTE«

Schriftzug

Am Sonnabend, dem 5. Juli, fand in Hamm / Westfalen der fünfte Bundesparteitag von DIE RECHTE statt. Da das Gesetz vorschreibt, daß mindestens in jedem zweiten Kalenderjahr der Vorstand neu zu wählen ist, und da unsere Partei seit nunmehr etwas über zwei Jahren besteht, war also eine solche Wahl fällig.

Der zuletzt aus fünf Personen bestehende Vorstand wurde nunmehr aus zwölf deutlich erweitert, um den verstärkten Anforderungen der nächsten beiden Jahre besser begegnen zu können.

Zum Bundesvorsitzenden wurde Christian Worch wiedergewählt.

Weiterhin wurden drei stellvertretende Bundesvorsitzende gewählt, nämlich Roman Gleißner (MA), Hans-Robert Klug und Christoph Drewer.

Ergänzt wurde der Vorstand durch acht Beisitzer. Unter diesen sind Dennis Giemsch, Sascha Krolzig und Martin Ziegler, die bereits im vorherigen Bundesvorstand als Beisitzer tätig gewesen sind. Auch unser Kreisvorsitzender Markus Walter wurde mit 87% als Beisitzer in den Bundesvorstand gewählt. Auf seiner konstituierenden Sitzung wählte der Bundesvorstand aus seinen Reihen eine Beisitzerin zur neuen Bundesschatzmeisterin.

Bei dieser Gelegenheit muß erwähnt werden, daß Ingeborg Lobocki uns als Schatzmeisterin aufgrund gesundheitliche Probleme leider nicht länger zur Verfügung stand. Sie wird aber ihre Nachfolgerin gründlich einarbeiten, und erfreulicherweise hat Frau Lobocki sich auch bereiterklärt, weiterhin die Mitgliederverwaltung zu übernehmen, was für die neue Schatzmeisterin eine entsprechende Entlastung ist.

Angesichts ihres Abschiedes von dem Amt, das sie knapp über zwei Jahre innegehabt hat, ist angemessen, die Tätigkeit von Frau Lobocki besonders zu würdigen und ihr dafür zu danken. Die Öffentlichkeit und das Parteivolk nehmen üblicherweise wenig wahr, was eine Schatzmeisterin alles zu tun hat und wie wichtig es ist, daß alle Buchungen peinlich genau erfolgen. Hier war die Arbeit von Frau Lobocki gerade in der Gründungsphase unserer Partei von unschätzbarem Wert. Wertvoll war auch, daß sie – anders als viele von uns – sehr reichhaltige Erfahrungen aus der Parteiarbeit mitgebracht hat. Frau Lobocki war ungefähr 17 Jahre lang Mitglied des Bundesvorstandes der REPUBLIKANER, davon einige Jahre auch Bundesschriftführerin dieser einstmals großen und einflußreichen Partei. Danach war sie noch einige Jahre Landesvorsitzende bei der DVU, bis sie anläßlich des Untergangs der DVU sich dem Gründungsvorstand der Partei DIE RECHTE zur Verfügung gestellt hat.

Kommentar verfassen