Bedburg: Asylbewerber – Übersicht über Unterkünfte, Zustrom und Planungen

Asylflut stoppen

Aktuell befinden sich in Bedburg rund 400 Asylbewerber. Davon sind 202 Personen regulär zugewiesen, ungefähr 200 weitere befinden sich in einer provisorischen Notunterkunft, da die Erstaufnahmestellen des Landes NRW vollkommen überfüllt sind und die Asylbewerber daher schon vor der eigentlichen Zuweisung über das ganze Land verteilt werden. Damit hat sich die Zahl der Asylbewerber in rund 9 Monaten von 97 auf etwa 400 mehr als vervierfacht.

Unterkünfte

Neben zwei auf dem privaten Wohnungsmarkt angemieteten Wohnungen werden für die Unterbringung der regulär zugewiesenen Asylbewerber momentan Gebäude in den folgenden Straßen genutzt:

  • Erkelenzer Straße (Schul- und Kindergartengebäude)
  • Gommershovener Weg (zwei Doppelhaushälften)
  • Lindenstraße (ehemaliger Toom-Markt)
  • Pannengasse (zwei Doppelhaushälften)

Zusätzlich wurde die Dreifachturnhalle am Bedburger Schulzentrum zur provisorischen Notunterkunft für Asylbewerber aus den Erstaufnahmestellen umfunktioniert.

Momentan sind damit alle Unterbringungsplätze in Bedburg belegt.

Planungen

Insgesamt wurden bereits 17 Privatwohnungen angemietet, um darin ab spätestens November 2015 Asylbewerber unterzubringen.

Im Alten Feuerwehrgerätehaus Bedburg sollen rund 30 Asylbewerber unterkommen. Dafür werden gerade für 20.000,00 € die Sanitärräume renoviert. Mit dem Abschluss der Arbeiten wird Ende Oktober 2015 gerechnet.

Auch die Alte Schule Kirchtroisdorf, die eigentlich verkauft werden sollte, wird mit großer Wahrscheinlichkeit bald als Asylantenheim genutzt werden. Nach Angaben der Stadt ist dafür lediglich die Aufstellung von Containern mit Sanitär- und Küchenanlagen nötig.

Zusätzlich sollen sogar neue Gebäude für die Unterbringung errichtet werden. Der Rat der Stadt Bedburg hat bereits in seiner Sitzung am 23.06.2015 die Errichtung von Unterkünften für jeweils ungefähr 35 Asylbewerber auf Grundstücken an der Barbarastraße und der Herderstraße beschlossen. Diese werden nach bisherigen Aussagen aber frühestens im zweiten Quartal 2016 bezugsbereit sein. Laut Aussagen des zuständigen Architekturbüros könnten hier auch noch mehr baugleiche Unterkünfte errichtet werden.

Eine ganze Reihe von weiteren Orten wird momentan auf ihre Eignung für die Errichtung von Unterkünften untersucht, darunter:

  • Städtische Gewerbeflächen an der Adolf-Silverberg-Straße und St.-Florian-Straße
  • Sportplatz Lipp
  • Grundstück zwischen Kolpingstraße und Bahnlinie (schräg hinter Glas Stadler)
  • Fläche am Schwarzen Weg hinter der evangelischen Kirche Kaste

Zustrom

Die Stadt Bedburg rechnet auch im nächsten Jahr mit weiter massiv ansteigenden Asylbewerberzahlen. Selbst die harmloseste Schätzung geht davon aus, dass sich die Zahl der regulär zugewiesenen Asylbewerber im nächsten Jahr erneut verdoppeln wird.

Kommentar verfassen