Bergheim: Riesige Kosten durch Asylbewerber – Monatlich pro Person fast 3000 Euro – 34,45 Euro alleine fürs tägliche Essen

Asylflut stoppen

Durch die Niederschrift der letzten Ratssitzung kamen gerade wieder erschreckende Zahlen zum Asylwahnsinn heraus. Sie ergaben sich durch Nachfragen zu den Kosten der Unterbringung von 55 Asylbewerbern in der Zievericher Turnhalle. Während die Verwaltung die Kosten bisher offiziell mit 1,3 Millionen Euro angab, gab sie nun auf Nachfrage an, dass tatsächlich jährliche Kosten von rund 2 Millionen Euro entstehen. Obwohl die Unterhaltung der Halle und die Energiekosten noch nicht einmal mit eingerechnet sind. Eine genauere Aufschlüsselung der Zahlen zeigt dabei den ganzen Irrsinn.

So bezahlt die Stadt an einen Caterer alleine für die tägliche Verpflegung 34,45 Euro pro Person. Das sind auf den Monat gerechnet 1067,95 Euro, mehr als jeder Hartz-4-Empfänger monatlich für seinen Komplettbedarf inklusive Wohnungsmiete erhält! Ein arbeitsloser Deutscher hat für die tägliche Verpflegung mit Nahrungsmitteln und Getränken 4,72 Euro zur Verfügung, für Kinder ist dieser Satz sogar noch reduziert, Kleinlichkeiten, die man beim Pauschalbetrag für Asylbewerber selbstverständlich nicht anwendet. Doch selbst Familien aus der Mittelschicht können es sich wohl kaum leisten täglich 34,45 Euro pro Person für die Verpflegung auszugeben.

Doch hinzu kommen auch noch andere Kosten, wie für die persönliche Betreuung und den Sicherheitsdienst. So ergeben sich letztendlich Kosten von 2992 Euro monatlich pro Asylbewerber. Wie bereits erwähnt sind dabei unzählige weitere Ausgaben, wie für die Unterhaltung der Halle, die Energiekosten oder teure medizinische Behandlungen noch nicht enthalten. Die tatsächlichen Ausgaben liegen also noch höher!

Der verantwortliche Fachbereichsleiter Wolfgang Weitz gab zwar zu, dass die Unterbringung „teuer“ ist, sprach aber davon, dass dies Standard in ähnlichen Einrichtungen im ganzen Land sei. Als würde das irgendwas besser machen.

Kommentar verfassen