Die Grenzkriminalität

551659_web_R_by_Arno Bachert_pixelio.de

Im Jahre 2007 wurde das Schengen- Abkommen auf Osteuropa ausgedehnt. Das Schengen-Abkommen beinhaltet im Kernbereich die Abschaffung der stationären Grenzkontrollen. Durch dieses Abkommen sollte es eine Reisefreiheit geben, welche das Reisen zwischen den Schengen-Staaten vereinfacht.

Dieses Abkommen hat selbstverständlich für Deutschland erschreckende Nachteile. Denn durch dieses ließ man der weiteren Überfremdung unseres Landes freien Lauf. Doch nicht nur die Überfremdung stieg rasant an, sondern auch eine von den Massenmedien verschwiegende Krminalität nahm rasant zu: Die Grenzkriminalität.

Die Politiker der verschiedenen etablierten Parteien versuchten zwar durch Statistiken zu beweisen, dass die Kriminalität, besonders die Grenzkriminalität, zurückgegangen sei, doch die täglichen Polizeimeldungen der Lokalzeitungen sprechen deutlich eine andere Sprache.

Das Ausmaß der Krminalität und deren Folgen ist so erschreckend, dass die Menschen vor Ort abends schon nicht mehr ihr Haus verlassen, da sie Angst haben, dass sie ausgeraubt werden.

Doch nicht nur die privaten Haushalte haben mit den Kriminellen, die Nachts durch die Straßen ziehen, zu kämpfen. Die Angst hat schon längst bei den Unternehmen und Landwirten Einzug gehalten. So lassen Landwirte nachts keinerlei teure Gerätschaften auf den Feldern stehen, da sie befürchten, dass die Geräte geklaut werden.

Auch die Unternehmen investieren zunehmend in Sicherheitstechnik, anstatt in die Produktionsanlagen, aus Angst vor Einbruch und Diebstahl.

Die verantwortlichen Politiker, welche nur von den etablierten Parteien stammen und sich für das Schengen- Abkommen eingesetzt haben, leben selbstverständlich nicht in den Grenzgebieten und fordern daher, dass die Bürger vor Ort sich einfach besser schützen müssten, zum Beispiel mit Sicherheitszäunen oder Überwachungskameras.

Diese Aussagen zeigen deutlich wie hilflos die etablierten Politiker gegen die international agierenden Diebesbanden sind!

Nur eine Verschärfung der Gesetze zur Bekämpfung dieser Verbrechen kann dem Treiben ein Ende bereiten. Des Weiteren müssen die Grenzen wieder geschlossen werden und eine flächendeckende Kontrolle durch den Zoll in Kooperation mit der Polizei stattfinden.

Quelle: Junge Freiheit
Bildquelle: Arno Bachert | pixelio.de

Kommentar verfassen