494490_web_R_by_Benjamin Klack_pixelio.de

Die Grünen sind eine Partei, die sich gerne öffentlich über alles und jeden empört.Doch dass diese Empörung in den eigenen Reihen nicht zutrifft, zeigte man uns in den letzten Tagen wieder einmal.

So soll der Grünen-Politiker Christian Goetjes nach Angaben des deutschen Nachrichtenmagazin „Zuerst“ 270.000 Euro aus der Kasse seiner Partei geklaut haben. Christian Goetjes war Schatzmeister des Brandenburger Landesverbandes der Grünen.Den Angaben zufolge soll Goetjes immer wieder Geld in die eigene Tasche fließen gelassen haben und das schon seit mehreren Jahren.Mitte November mußte sich Goetjes dann wegen Untreue in Potsdam vor Gericht verantworten, sein Geständnis hatte der 34jährige schon vorher abgelegt.

Das kuriose daran ist, dass nach eigenen Aussagen, Goetjes das Geld oder zumindest einen Teil und zwar ganze 20.000 Euro für drogensüchtige Prostituierte vom Straßenstrich ausgegeben haben soll. Desweiteren sollen 200.000 Euro an eine bulgarische Prostituierte geflossen sein.

Wo bleibt denn hier der Aufschrei der Grünen?Wo ist die reflexartige Empörung?

Achso stimmt, es geht ja um die eigenen Reihen, da hält man sich lieber ganz geschlossen und wartet bis der Mediensturm vorbeigezogen ist.

Dieses Beispiel zeigt wieder einmal deutlich, dass die Grünen hauptsächlich aus Schauspielern und Heuchlern bestehen, die nur in Erscheinung treten, sobald es um Andere geht. Zunächst einmal vor der eigenen Tür zu kehren kommt ihnen gar nicht erst in den Sinn.

Information am Rande:

Des Weiteren hat die Berliner Staatsanwaltschaft gegen Goetjes ein Verfahren wegen Besitzes und Verbreitung kinderpornografischen Materials eingeleitet. Dieses wurde aber, mit einem Verweis auf den Potsdamer Prozeß, wieder eingestellt.

Quelle | ZUERST

Bildquelle | Benjamin Klack  / pixelio.de

Kommentar verfassen