Erftstadt: Erhöhung der Bezüge trotz leerer Kassen

444098_web_R_K_B_by_Margot Kessler_pixelio.de

Die städtische Finanzlage der Stadt Erftstadt ist mehr als ernst. Das Geld fehlt an allen Ecken und Enden und in allen Bereichen muss gespart werden.

Dennoch möchten die etablierten Parteien im Erftstädter Rat, allen voran die CDU und SPD, eine Erhöhung der Bezüge für die Fraktionen beschließen. Dies würde die Stadt Erftstadt insgesamt 38.280 Euro zusätzlich kosten. Denn die geplante Erhöhung würde bei der SPD-Fraktion über 54 Prozent und bei der CDU sogar 58 Prozent betragen.

Doch auch die anderen Fraktionen wie die Grünen würden um die 31,8 Prozent und die Freien Wähler um die 23,9 Prozent mehr Geld erhalten.

Doch dies ist ein kein Einzelfall. Immer wieder erhöhen sich die Politiker der etablierten Parteien ihre Bezüge oder Diäten, obwohl die Kassen mehr als leer sind. Im Jahre 2014 erhöhte man sich die Diäten für jeden einzelnen Abgeordneten im Bundestag von bisher 8.252 auf 8.667 Euro im Monat und Anfang diesen Jahres dann weiter auf 9.082 Euro im Monat.

Das Wohl des Volkes stand schon immer an letzter Stelle bei den etablierten Parteien. So versucht man sich lieber noch so viel Geld wie möglich zu sichern bis die Futtertröge des Systems völlig leer sind.

Dabei wird das Geld in so vielen Bereichen dringender benötigt wie zum Beispiel in der Bildung oder der Bekämpfung der ausufernden Ausländerkriminalität.

Diese Steuergeldverschwendung und die übertriebene Finanzierung von Parteien aus der Steuerkasse ist unerträglich. Die Überversorgung von Parlamentsabgeordneten muss endlich ein Ende haben!

Das Geld muss für das Volk ausgegeben werden und nicht für die fettgefressenen Parlamentarier!

Bildquelle: Margot Kessler / pixelio.de

Kommentar verfassen