Erftstadt: Neubau für jugendliche Asylbewerber an der Herriger Straße?

Asylflut stoppen

Der Betriebsausschuss Immobilien hat in nichtöffentlicher Sitzung offenbar beschlossen, dass in Lechenich das Gelände zwischen Lidl-Parkplatz und Herriger Straße für 70.000 € gekauft werden soll, um dort ein neues Asylheim zu errichten.

Bisher war das Grundstück in keiner Diskussion genannt worden. Eigentlich hatte es auch andere Pläne gegeben, so wollte ein Investor dort ein Wohn- und Geschäftshaus erbauen, ein benachbartes Unternehmen wollte dort Parkplätze schaffen.

Die sogenannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (oft MUFL abgekürzt) fallen noch wesentlich häufiger durch Straftaten auf, als ältere Asylbewerber. Oft ist ihr tatsächliches Alter auch äußerst zweifelhaft, die angebliche Minderjährigkeit garantiert ihnen jedoch geringere Strafen und einen Schutz vor Abschiebung.

Im Umfeld dieses neuen Heims wäre wohl erst recht mit einem deutlichen Anstieg der Kriminalität zu rechnen. Bisher stehen die Planungen noch nicht vollkommen fest, bisherige Erfahrungen zeigen aber, dass einmal ausgesproche Pläne meist nicht mehr verändert werden. Dafür spricht das mit der Firma „Eigenheimbau Erftstadt Z & Z GmbH & Co. KG“ bereits ein Investor gefunden wurde, das Büro Zepp würde den architektonischen Entwurf liefern.

Kommentar verfassen