Frechen: Gelände um Sportpark Herbertskaul wird Asylantenviertel

Asylflut stoppen

In Frechen setzt man offensichtlich darauf, ganze Gegenden den Asylbewerbern zu überlassen. So sollen auf dem Gelände des Frechener Sportparks Herbertskaul in einer Containergroßanlage 432 Wohnplätze für Asylanten geschaffen werden. Und als wäre das nicht genug, sollen in direkter Nähe an der Burgstraße im Gebäude der ehemaligen Anne-Frank-Schule bis zu 160 weitere illegale Zuwanderer eine neue Bleibe finden.

Die Anwohner sind aufgrund dieser Massierung zurecht darum besorgt, dass die Umgebung dadurch nun vollends zum Problemviertel und sozialen Brennpunkt wird. Trotzdem steht die Verwaltung zu ihrer Entscheidung, die ersten Container sind bereits bestellt. Im Rat wurde diese Entscheidung von CDU, FDP und Grünen angenommen. Der CDU-Politiker Stefan Hoss äußerte gar: „Dieser Standort wurde ausgewählt und ich denke, es ist ein guter Standort„.

Die restlichen Überfremdungsparteien spielten zwar Opposition und stimmten den Plänen nicht zu, letztendlich sind sie mit ihrer Politik aber ebenso Schuld an der Asylflut. Anstatt tatsächlich etwas dagegen zu unternehmen, wollen sie die Asylbewerber lediglich weiträumiger verteilen.

Weitere Artikel zum Thema:
23. Januar 2016 – Frechen: 900 Asylbewerber in Frechen – Neue Container auf Sportplatz
7. Januar 2016 – Frechen: Weitere Unterkünfte für Asylbewerber geplant
26. September 2015 – Frechen: Asylbewerber wegen versuchten Mordes angeklagt

Kommentar verfassen