Asylflut stoppen

Frechen: Weitere Unterkünfte für Asylbewerber geplant

Auch in Frechen wird geplant viele weitere Unterkünfte für Asylbewerber zu errichten. Der Hauptteil der Planungen geht in die Richtung in der Nähe von bereits bestehenden Anlagen weitere Unterkünfte zu errichten.

So sollen im Stadtteil Grube Carl am Rosmarweg, wo bereits fünf von Asylbewerbern belegte Wohncontainer stehen, nun Holzhäuser entstehen. Aufgrund der Lieferzeiten wird dies allerdings wohl noch 6 Monate dauern. Auch der Grefrather Weg im Stadtviertel wird bereits ins Auge genommen, um dort in Zukunft Unterkünfte zu errichten.

Auch die Wiese neben der bereits bestehenden Sammelunterkunft in der Willi-Giesen-Halle in Habbelrath soll demnächst mit weiteren Unterkünften bebaut werden. Zudem wird die Errichtung von Häusern an der Rosmarstraße, unweit der bestehenden Unterkunft an der Norkstraße und an der Kreuzbergstraße ernsthaft geprüft.

Da allerdings keine dieser Maßnahmen kurzfristig abgeschlossen werden kann, andererseits aber durch die anhaltende Asylflut mit vielen weiteren eintreffenden Asylbewerbern gerechnet wird, wird man als kurzfristige Lösung wohl zunächst auf das Aufstellen weiterer Wohncontainer zurückgreifen. Dies wird wahrscheinlich auf den Tennenplatz-Fußballfeldern der Sportanlage Herbertskaul und auf dem Parkplatz an der Matthiasstraße passieren, Container können innerhalb weniger Wochen errichtet werden.

Fest steht bereits, dass die erst vor kurzem geschlossene Anne-Frank-Schule an der Burgstraße 42 in Zukunft als Unterkunft für Asylbewerber genutzt wird.

Kommentar verfassen