„Hooligans gegen Salafisten“ in Köln

20141026_164242

Ein starkes Zeichen gegen Überfremdung konnte vergangenen Sonntag in Köln gesetzt werden.

Rund 5000 Deutsche, aber auch einige europäische Nachbarn aus den verschiedensten Lagern fanden sich in der Domstadt ein, um unter dem Motto „Hooligans gegen Salafisten“ die Bevölkerung auf den desaströsen Zustand in unserem Vaterland aufmerksam zu machen.

Köln bietet sich, durch seinen mittlerweile erschreckend hohen Migrantenanteil und stark sichtlicher Islamisierung, besonders gut für dieses Unterfangen an.

Die etablierten Parteien sowie Medien, versuchten natürlich sofort, das stark wachsende Bündnis zu kriminalisieren, und den Widerstand des Volkes im Keim zu ersticken. Dies scheint ihnen mit Rückblick auf den gestrigen Tag nicht gelungen zu sein.

Die Stimmung während der gesamten Veranstaltung war sichtlich aufgeheizt. Die Menschen wollten endlich zeigen, dass sie dieses antideutsche System und deren verlogene Politik satt haben.

Leider griff die Polizei, wahrscheinlich mit freundlicher Unterstützung einiger eigens eingeschleuster Provokateure, den Demonstrationszug immer wieder mit Wasserwerfern und Reizgas an. Das dabei auch diese mit Gegenwehr von Seiten der Demonstranten zu rechnen haben, ist klar. Natürlich verdrehen die Medien dieses Bild immer wieder. Schaut man sich dagegen aber Linksextreme Aufmärsche an, schienen diese noch harmlos.

Alles in allem war der Tag ein Erfolg, auf dem aufgebaut werden kann und muss. Die Deutschen und Europäer scheinen langsam aus ihren Schlaf zu erwachen, und zu zeigen, dass sie nicht bereit sind ihre Kultur und Identität aufzugeben.

Eins kann mit Sicherheit abschließend gesagt werden: Die Deutschen, und ihr Kampfgeist sind noch am Leben!

Wehrt euch für Volk, Nation und Kultur!

Kommentar verfassen