Informationsstand in Frechen

1011629_343152249152920_965497375_n[1]

Am Samstag, den 07.09.2013, fand ein weiterer Informationsstand statt. Nach den erfolgreichen Ständen in Bedburg und Pulheim lag auch hier wieder einmal das Augenmerk darauf nationale Politik offensiv in den Rhein-Erft-Kreis zu tragen, in diesem Fall in die Stadt Frechen.

Frühmorgens bauten mehrere Aktivsten unseres Kreisverbandes den Informationsstand auf. Als Hilfsmittel benutzten wir Fahnen, sowie ein Transparent mit der Forderung nach einem SPD-Verbot. Die SPD ist regelmäßig ganz vorne dabei, wenn es darum geht die politische Opposition zu unterdrücken, wobei sie gerade in NRW unter Innenminister Jäger (SPD) zum Mittel willkürlicher Verbote greift. Eine nähere Begründung für unsere Forderung findet sich auf der Sonderseite zu unserer damaligen Kundgebung in Erftstadt.

Mit der Zeit kamen weitere Parteien und bauten ebenfalls ihre Informationsstände auf, unter anderem die etablierten Parteien inklusive der SPD.

Um unsere Aktivisten zu provozieren begannen die SPD-Genossen sie zu fotografieren. Anstatt sich auf diese Provokation einzulassen, begannen wir nun unserseits Fotos anzufertigen. Daraufhin versuchte der SPD-Ortsvorsitzende Ulrich Lussem zunächst unsere Aktivisten einzuschüchtern, wovon man sich natürlich nicht beeindrucken ließ.

Als er merkte, dass er von uns höchstens ein Lachen ernten kann und ihn selbst seine Genossen befremdet anguckten, ließ er von seinen Versuchen ab, woraufhin von uns weiter unser Material verteilt wurde, während die SPD-Genossen größtenteils fassungslos herumstanden.

Nach einigen Stunden kamen sie auf die Idee sich vor unser Transparent zu stellen. Bald gesellten sich auch Mitglieder der CDU und der FDP hinzu. Einträchtig brachen sie ihren inhaltsleeren Wahlkampf ab, um der Bevölkerung zu zeigen, dass sie an sich nur eine einzige volksfeindliche Einheitspartei darstellen.

Sie verbündeten sich, um den Wahlkampf einer politischen Partei zu behindern, die dem Volk noch wirkliche Alternativen anbietet, um die Zukunft zu gestalten, anstatt nur den Untergang zu verwalten, wie es die etablierten Parteien tun. Davon ließen wir uns natürlich nicht unterkriegen. An den Seiten postierten sich Aktivisten mit Fahnen, während unser Banner in die Höhe gehalten wurde. Durch den Menschenauflauf vor unserem Stand zogen wir nun nur noch mehr Aufmerksamkeit auf uns.

Dumm gelaufen liebe SPD, das hatte man sich sicherlich anders vorgestellt. Bald wurde dann auch diese lächerliche Aktion der etablierten Parteien eingestellt.

Der weitere Verlauf des Informationsstandes war weitestgehend friedlich. Es konnten viele interessante Gespräche geführt werden und einiges an Werbematerial unters Volk gebracht werden.

Alles in allem war es ein durchaus erfolgreicher Informationsstand in Frechen.

One Response to Informationsstand in Frechen

  1. […] Wahlkampfdemonstrationen gab, setzten wir auf Infostände, wobei wir in Pulheim, Bedburg und Frechen auf der Straße standen. Auch die Wahlkampfauftritte von Politikern der etablierten Parteien, wie […]

Kommentar verfassen