IM Ralf Jäger sollte zunächst einmal vor der eigenen Tür kehren

jaeger[1]

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hebt sich in seiner Amtszeit besonders dadurch hervor, dass er gegen Fußballfans und, vor allem anderen, „Rechtsextremisten“ vorgeht. Durch Verdrehung von Zahlen schafft er hier Gefährdungspotentiale, die mit der Lebensrealität der Menschen in NRW nichts zu tun haben. Daneben vernachlässigt er natürlich die wahre Kriminalität.

So können Drogendealer ihre Geschäfte in NRW ungestört ausbauen, osteuropäische Banden ziehen in Raubzügen durchs Land und ausländische Clans regieren ganze Viertel. Diese Probleme sind aber natürlich nicht „politisch korrekt“, da sie eben größtenteils von ausländischen Kriminellen ausgehen. Bei den deutschen Journalisten, die nach eigenen Angaben in ihrer absoluten Mehrheit Grüne und SPD wählen, kann man sich durch den Kampf gegen Rechts natürlich viel leichter Freunde machen.

Ebenso kann man durch das ständige Ausrufen einer rechtsextremen Gefahr natürlich auch wunderbar von den eigenen Verfehlungen ablenken. Denn ganz ohne vom Verfassungsschutz bezahlte Provokateure, auch V-Männer genannt, die bewusst „rechte“ Personen zu Straftaten anhalten oder diese sogar direkt selber begehen, schaffen es die Mitglieder der SPD problemlos mit den angeblich so gefährlichen „Rechtsextremisten“ mitzuhalten. Drei Beispiele seien hier genannt.

Anfang November 2012 wurde in Bremen der Vorsitzende des Bremer Unterbezirks Finndorff und Vize-Chef der SPD Bremen-Stadt, Frank S., verhaftet, da ihm ein besonders schwerer Fall von sexueller Nötigung vorgeworfen wird. Der Haftbefehl erging wegen Wiederholungsgefahr. Gemeinsam mit einem Bekannten hatte S. Einen jungen Mann in seine Wohnung gelockt. Diesen hatte er bei einer der von ihm organisierten Jugendreisen kennengelernt. In der Wohnung gaben sie dann K.o.-Tropfen in sein Bier. Als der junge Mann wehrlos war vergewaltigten sie ihn. Da sie ihm eine Überdosis der K.o.-Tropfen gaben war er am Morgen immer noch bewusstlos, woraufhin sie den Notarzt alarmierten, wodurch die Polizei ihnen auf die Schliche kam. http://www.n-tv.de/politik/Bremer-SPD-Politiker-verhaftet-article7706836.html

In Potsdam steht momentan Heinrich Scholl vor Gericht. Er war 18 Jahre lang für die SPD Bürgermeister von Ludwigsfelde. Nun ist er angeklagt seine Frau ermordet zu haben. Der Grund dafür wird in seiner zerrüteten Ehe gesehen, die nicht zuletzt wohl deswegen zerrüttet war, weil er sich eine thailändische Geliebte in Berlin gehalten haben soll. Zusätzlich ist er angeklagt wegen Korruption, da er sich von einem Bauunternehmer zu mehreren Luxusreisen und Dutzenden von Essen einladen ließ. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ludwigsfelde-buergermeister-scholl-wegen-mordes-vor-gericht-a-862019.html

In Bad Hersfeld tat sich Anfang Oktober der Vorsitzende der Jusos (Jugendorganisation der SPD) durch sein unangebrachtes Benehmen hervor. Aus angeblicher Solidarität mit Homosexuellen verkleidete er sich als Frau, was er anscheinend öfter tut. Daraufhin ging er mit einigen Freunden in eine Bar und betrank sich doch hemmungslos. Sie fielen den ganzen Abend über negativ auf, als sie dann aber auch noch die Frauentoilette benutzten fühlten sich so viele Gäste belästigt, dass der Wirt sie rausschmiss. Das wollte der Juso-Vorsitzende sich nicht gefallen lassen, er pöbelte rum, woraufhin der Wirt die Polizei rufen musste. Als diese kam forderten sie ihn auf nach Hause zu gehen und dort auszunüchtern. Er beleidigte die Polizisten deshalb schwer, befolgte einen erteilten Platzverweis nicht, so dass die Polizisten ihn festnehmen mussten und in eine Ausnüchterungszelle verbrachten. Am nächsten Tag tat ihm der Vorfall keineswegs Leid. Ganz im Gegenteil hat er inzwischen sogar Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die eingesetzten Beamten eingereicht. http://www.hersfelder-zeitung.de/nachrichten/kreis-hersfeld-rotenburg/bad-hersfeld/hersfeld-tuntenfummel-zelle-2542975.html

Das sind nur 3 der Fälle, die es in den letzten 2 Monaten in die überregionale Presse geschafft haben. Da es selbstverständlich keine Statistiken zu diesem Thema gibt dürfte die Dunkelziffer sehr viel höher liegen.

Und dabei handelt es sich nur um die Alltagskriminalität von SPD-Mitgliedern. Dass sie beispielsweise durch die Zustimmung zu illegalen EU-Gesetzen regelmäßig deutsches und europäisches Recht brechen und damit die deutschen Bürger heimlich enteignen steht noch auf einem ganz anderen Blatt.

Ein Vorgehen von Herrn Ralf Jäger kann man in solchen Fällen wohl kaum erwarten. Er ist eben auch nur ein Mitglied der etablierten Politikerkaste, die sich diesen Staat zur Beute gemacht hat und mit lächerlichen Vorwürfen jede wirkliche Opposition dagegen kriminalisieren möchte!

Bildquelle | WIKIPEDIA

Kommentar verfassen