Kundgebung gegen Asylflut in Bergheim

Am heutigen Samstag (24. Juni) führten wir in Bergheim eine Kundgebung gegen die anhaltende Asylflut durch. Denn auch wenn die Medien zunehmend weniger berichten, kommen monatlich weiterhin rund 15.000 Asylbewerber in Deutschland an. Von Januar bis Mai 2017 wurde ein Zugang von 77.148 Asylsuchenden vom BAMF registriert. Hinzu kommen Personen, die im Rahmen des Familiennachzuges hier ankommen. Dabei handelt es sich aktuell um rund 10.000 Personen pro Monat, in den ersten drei Monaten des Jahres kamen 32.500. Somit gab es 2017 bereits rund doppelt so viele Neuankömmlinge wie Bergheim Einwohner hat.

Durch Altfälle aus den vergangenen Jahren wurden von Januar bis Mai insgesamt 372.637 Asylanträge bearbeitet. Als wirklich Asylberechtigte nach Artikel 16a des Grundgesetzes wurden dabei lediglich 0,5% der Asylbewerber anerkannt. Trotz der großzügigen Verteilung von sonstigen Aufenthaltsgenehmigungen wurden 54,9% der Anträge nicht positiv beschieden. Das entspricht über 200.000 Personen, die Deutschland wieder verlassen müssten. Im gesamten vergangenen Jahr gab es jedoch nur 25.375 Abschiebungen und in diesem Jahr sinkt die Zahl wohl weiter, weshalb man sich nicht wundern muss, dass die Zahl der abgelehnten Asylbewerber, die hier trotzdem eine Rundumversorgung genießen, ständig zunimmt.

Neben den enormen Kosten, die dadurch entstehen, wird Deutschland auch immer unsicherer. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Vergewaltigungen und schweren sexuellen Nötigungen in NRW um fast 25%! Erst Anfang des Monats wurde in Hürth eine 17-Jährige Jugendliche von einer acht- bis zehnköpfigen Gruppe von Ausländern verfolgt, angegriffen, sexuell belästigt und beraubt, wobei das Vorgehen sehr an die Kölner Silvesternacht erinnerte.

Den Deutschen wird trotzdem weiter von den Massenmedien eingeredet, dass sie nur die Wahl zwischen Angela „Grenzen auf“ Merkel und Martin „Grenzen noch weiter auf“ Schulz hätten. Wir standen heute auf der Straße, um deutlich zu machen, dass es auch noch Parteien gibt, die sich gegen die Masseneinwanderung und für die Sicherung der Grenzen, für die Wiederherstellung der Sicherheit und damit für die Interessen der Deutschen einsetzen!

Dabei kam es zu einigem Zuspruch und konstruktiven Gesprächen. Wenige Personen machten ihre Ablehnung deutlich, wobei sich im direkten Gespräch zeigte, dass ihre Meinung kaum auf Fakten beruhte, sondern eher auf der Gehirnwäsche durch die Massenmedien. Erstmaligen Besuchern unserer Seite, die noch völlig den Lügen der Massenmedien und der etablierten Parteien von „Flüchtlingen“, „Fachkräften“ und ständigen Übergriffen von Rechtsextremen auf nahezu niemals kriminelle Asylanten aufsitzen, empfehlen wir daher die folgenden Artikel (die natürlich auch als Argumentationshilfe für jene hilfreich sind, die sich diese Lügen nicht mehr erzählen lassen):

Zum verallgemeinernd gebrauchten Wort „Flüchtling“, das auf nahezu niemanden zutrifft, der hier ankommt, haben wir uns in dem Artikel „Flugblattverteilung in Erftstadt-Erp“ ausführlich geäußert.

Zu den angeblichen „Fachkräften“ empfehlen wir die Artikel „Arbeitsagentur bestätigt: Asylbewerber wandern direkt in die Sozialsysteme“, „IW-Studie zu „Flüchtlingen“: 69% ohne berufliche Qualifikation“ und „REK: Nur 30 von 1500 Asylbewerbern in Arbeit oder Praktika vermittelt“.

Personen, die immer noch meinen, dass bundesweit rechtsextreme Mobs „Flüchtlinge“ jagen, während diese nahezu keine Straftaten begehen, empfehlen wir die Artikel „NRW: 1,4 „flüchtlingsfeindliche Straftaten“ gegenüber mindestens 108 Straftaten durch „Flüchtlinge“ pro Tag“, „NRW-Kriminalstatistik 2016: Fast 25% mehr Vergewaltigungen und schwere sexuelle Nötigungen“, „REK: Angriffe auf Asylbewerber? Fehlanzeige!“, „Elsdorf: Asylbewerberin fackelt ihre Unterkunft ab“, „Elsdorf: Asylbewerber fackeln erneut Wohnung ab“ und „Hürth: Flugblattaktion nach sexuellem Übergriff durch Ausländergruppe“.

Gerade für Anhänger der „die kommen alle aus Kriegsgebieten“-Lüge empfiehlt sich der Artikel „Mehr neue Asylbewerber in Deutschland, als über die europäischen Grenzen einwandern“. (Hier schön Grüße an die Dame, die das Gespräch plötzlich abbrechen musste, weil selbst sie sich diesen Umstand nicht mehr schön reden konnte.)

Die zunehmende Ausbreitung von Krankheiten in Deutschland, die direkt auf die Masseneinwanderung zurückgeführt werden kann, wurde z.B. in den Artikeln Krätze breitet sich wieder in Deutschland aus – und niemand will wissen warum“, „Pulheim: Nachtrag zum Artikel über den Tuberkulose-Ausbruch“ und „Pulheim: Nun offiziell – Stadt und Schulleiter vertuschen – Tuberkulosekranker war Asylbewerber“ angesprochen.

Mit dem Thema, ob die Asylpolitik Angela Merkels einen Rechtsbruch darstellt, haben wir uns ausführlich in dem Artikel „Asylpolitik ist deutlicher Rechtsbruch“ beschäftigt.

Wie schon an dieser kleinen Auswahl zu sehen ist, lohnt es sich regelmäßig auf unserer Seite vorbeizuschauen. Auch über aktive Mitstreiter gegen diesen Wahnsinn freuen wir uns natürlich immer.

Kommentar verfassen