Landtagswahl: DIE RECHTE wählen!

Heute stimmen die Bürger in Nordrhein-Westfalen über einen neuen Landtag ab. Mit Vorfreude wird erwartet, ob die rot-grüne Landesregierung ihre Koffer packen kann, auch dem Abschneiden von oppositionellen Parteien wird mit Spannung entgegengefiebert. Es gibt viele, gute Gründe für die ein- oder andere Partei. Es gibt jedoch einen starken Grund, die Stimme der Partei DIE RECHTE zu schenken und damit eine unbequeme Opposition zu wählen, die weder Tabuthemen, noch staatliche Repressionen scheut: Nein, DIE RECHTE wird wohl nicht über 5 % kommen, vielleicht deutlich schlechter abschneiden, aber (!) mit jeder Stimme für DIE RECHTE wird die Arbeit der vielen Aktivisten, die ganzjährig Multikulti, Sozialabbau und Parteienfilz den Kampf angesagt haben, gestärkt und weiter verankert. Jede Stimme für DIE RECHTE sorgt für einen kleinen Wutanfall in den Rathäusern des Landes und Büros des Innenministeriums. Mit jeder Stimme für DIE RECHTE wird deshalb konsequenter Widerstand betrieben, der „da oben“ sicher ankommt. Macht deshalb nochmal Werbung in euren Bekanntenkreisen und wählt DIE RECHTE. Tragt dazu bei, auch auf der Bühne des Parlamentarismus den Herrschenden die Stirn zu bieten!

Übersicht zum Wahlantritt von DIE RECHTE

Offizielles Wahlkampfvideo zur Landtagswahl in NRW:

25-Punkte-Wahlprogramm zur Landtagswahl in NRW:
Hier herunterladen als PDF-Datei
Hier klicken, um das Programm online abzurufen

Satirisches Wahlprogramm in „einfacher Sprache“:
Hier herunterladen als PDF-Datei

DIE RECHTE beim „Wahl-O-Maten“:
Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in NRW

Kandidaten von DIE RECHTE beim WDR-Kandidatencheck:
Kevin Koch, Spitzenkandidat zur Landtagswahl:
http://kandidatencheck.wdr.de/kandidatencheck/video/684090
Sascha Krolzig:
http://kandidatencheck.wdr.de/kandidatencheck/video/683117
Michael Brück:
http://kandidatencheck.wdr.de/kandidatencheck/video/684153

Quelle: DortmundEcho

Ein Kommentar

  1. Gerade gab es von mir direkt einen Einlauf im „Wahllokal Barbara-Schule“ in Brühl Kierberg.

    Da haben die einen Musterwahlzettel hängen und das Wort „MUSTER“ schön fett mit Edding über die AfD geschrieben, dadurch findet man die AfD gar nicht als Erststimme.

    Ich bin vor die getreten und habe gesagt:

    „Warum haben sie denn absichtlich die AfD mit Edding unkenntlich gemacht, soll die keiner wählen?“

    Da guckten die sich erst alle sprachlos an und meinten:

    „Ääähhhh …. wissen wir nicht.“

    Da sagte ich:

    „Nee, ist klar, ist mit Sicherheit nur ein kurioser Zufall.“

    Die versuchen mit allen Mitteln die Wähler von nationalen Parteien fernzuhalten, selbst mit solchen Kleinigkeiten wird getrickst. 

Kommentar verfassen