Lügenpresse

presse

Das Wort „Lügenpresse“ wurde zum Unwort des Jahres 2014 gewählt. Dies gaben Sprachwissenschaftler in Darmstadt bekannt. Demnach soll der Kampfbegriff „Lügenpresse“ zur pauschalen Diffamierung unabhängiger Medien dienen, gab die Jury als Begründung für ihre Entscheidung an.

Auf Platz zwei der Unwörter des Jahres 2014 wurde die Bezeichnung „PEGIDA“, die als Abkürzung für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ steht, gewählt.

Im Jahre 2013 kürte man noch das Wort „Sozialtourismus“ zum Unwort des Jahres.

An der Wahl der Unwörter kann man gut erkennen, dass die Wahlen rein politisch motiviert sind, um Stimmung gegen unliebsame Meinungen oder Strömungen zu machen. So soll beispielsweise anhand des Begriffs „Lügenpresse“ gezeigt werden, in welche Ecke eine Bewegung wie PEGIDA gehört, indem man darauf hinweist, dass dieser Begriff auch von den Nationalsozialisten benutzt wurde. Unter allen Umständen soll so eine Verbindung von der „PEGIDA“- Bewegung zum Dritten Reich hergestellt werden.

Dass dies natürlich nur reine Stimmungsmache ist, zeigt die kritische Auseinandersetzung mit dem Begriff „Lügenpresse“.

Die Frage ist: Lügt die Presse wirklich oder sind unsere Medien wirklich so unabhängig und parteilos, wie sie es immer behaupten?

Eines der besten Beispiele aus den vergangenen Wochen ist die Bildmanipulation der Staatsoberhäupter bei einer Demo in Paris. So berichtete beispielsweise Mariette Slomka vom ZDF-heute-journal folgendes:

Anderthalb Millionen Menschen waren es allein in Paris. Unter ihnen: Staats- und Regierungschefs aus rund 50 Ländern. Bilder, die man so auch noch nicht gesehen hat.”

Dass weder Frau Merkel noch irgend jemand anderes der Staatsoberhäupter sich unter den anderthalb Millionen Menschen befand, wird natürlich nicht erwähnt.

Dies kommt erst später an das Tageslicht, als im Internet schon die ersten Aufschreie und Richtigstellungen durch das Netz geistern.

Natürlich könnte man die Liste unendlich weiterführen, aber jeder halbwegs aufgeklärte Mensch weiß, wie es unsere Presse mit der Wahrheit hält, und an welchen Futtertrögen sie sich bereichert.

Deswegen kann man abschließend festhalten: Die Presse lügt, glaubt denen kein Wort!

Kommentar verfassen