Mitgefühl!? Gern – aber nicht für Deutsche

499444_web_R_by_siepmannH_pixelio.de

Am Sonntag, den 14.12.2014 feierten in Köln Gutmenschen, Politik, Linksextremisten und Prominenz mal wieder eines ihrer obligatorischen Feste, um der „bunten multikulturellen Gesellschaft“ zu huldigen.

Da sich die Republik, wenn man Vertretern der Blockparteien und Medien glauben darf, derzeit fest im Würgegriff der rechtsextremen Gefahr befindet, kann man den modernen „Geisterjägern gegen Rechts“ aber nur danken, dass sie einen bevorstehenden Untergang der „westlichen Wertegemeinschaft“ damit mal wieder erfolgreich verhindern konnten.

Bei dem Fest durften neben den schon standardmäßigen Diffamierungen von Konservativen und Nationalen auch eine Schweigeminute für Deutschlands neueste Lieblingsheldin Tugce nicht fehlen.

Nach ihrem couragierten Einsatz zum Schutz zwei junger Frauen, der tatsächlich Respekt verdient, und der sie nach einem Schlag eines jungen, kriminellen Serben das Leben kostete, wurden von prominenter Seite von Bundespräsident Joachim Gauck das Bundesverdienstkreuz gefordert – und täglich gab es neue Lobeshymnen.

Nun ist es natürlich sehr wichtig, dass mehr Menschen in solchen Situationen ähnlich handeln, doch wird durch diesen Fall wieder einmal offensichtlich, dass man hierzulande mit zweierlei Maß misst. Denn für die ebenfalls getöteten Deutschen wie Daniel S. oder Joey K. gab es diese Forderungen nach Auszeichnungen sowie den Medienrummel nicht.

Beide aber handelten wie Tugce. Joey K. stellte sich gar einem bewaffneten Räuber in den Weg. Die Doppelmoral stinkt also mal wieder zum Himmel, und um eine angeblich „fremdenfeindliche Stimmung“ im Land einzudämmen, wird alles Fremde in den Himmel gehoben während Deutsche, wie die Teilnehmer der Pegida und Hogesa-Aufmärsche, die für ihre Heimat auf die Straße gehen, seit Wochen diffamiert und verleumdet werden.

Die Angst des Systems gegenüber seinem erwachenden Volk scheint ins Unermessliche zu gehen. Deshalb rufen wir als anständige Deutsche dazu auf, genauso weiter zu machen, denn wie wir wissen, ist die Nacht am dunkelsten vor der Morgendämmerung!

Lasst uns also weiterkämpfen für Volk, Kultur und Nation!

Kommentar verfassen