Offene Diskriminierung deutscher Schüler an Schulen in Berlin

Man mag es kaum glauben. Eine staatliche Verwaltung gibt ganz offen zu Kinder wegen ihrer ethnischen Abstammung zu diskriminieren und es geht kein Aufschrei durch die Medien, tatsächlich gibt es kaum Artikel dazu, keine linken Gruppen protestieren, kein Politiker muss zurücktreten. Der Grund dafür ist ganz einfach: Bei den benachteiligten Kindern handelt es sich um Deutsche!

Der aktuelle Vorfall spielt sich in Berlin ab. Nach wilden Umbauten des Schulsystems gehen die Kinder dort bis zum Ende der sechsten Klasse in eine Schule, danach teilen sie sich erst auf. Ausnahmen davon bilden einige Gymnasien, darunter auch die Schnelllerner-Gymnasien, geschaffen für besonders leistungsstarke Schüler. Diese kann man erst nach einem bestandenen Test besuchen.

Nun fand dieser Test erneut statt. Er führte jedoch nicht zu den gewünschten Ergebnissen, da ihn zu wenig Kinder aus ausländischen Familien bestanden. Das geht in der heutigen Republik natürlich gar nicht, weshalb die Bildungsverwaltung die Testergebnisse von ausländischen Kindern einfach nach oben korrigierte. Durch diese Tricksereien wurde dann wohl die gewünschte Quote von Ausländern erreicht.

Auf Nachfrage bestätigte eine Sprecherin von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) diese Vorgänge. Schuldbewusstsein kann man nicht erwarten, da antideutsches Handeln inzwischen zum täglichen Handwerk der etablierten Parteien gehört. Gemeinsam mit den gleichgeschalteten Medien, die solche Geschichten gar nicht erst groß unters Volk bringen, kann der ehemalige deutsche Staat weiter zu einem Instrument gegen die eigene Bevölkerung umgebaut werden.

Es war im Jahr 2010 als der, in der Türkei geborene und aufgewachsene, Politiker der Grünen Arif Ünal im Landtag von NRW beantragte die Eidesformel „auf das Wohl des deutschen Volkes“ in „auf das Wohl aller Menschen in NRW“ umzuändern, womit er bereits offen aussprach, dass man in Deutschland keine Politik mehr zum Vorteil des deutschen Volkes machen solle. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.
Wenn sie ehrlich wären hätten sie die Eidesformel gleich in „auf das Wohl aller Menschen in NRW, solange sie keine deutschen Wurzeln haben“ ändern sollen, um diese Formel dann bundesweit zu verwenden. Denn unter dem Deckmantel der angeblichen Verhinderung von Diskriminierungen gegenüber Ausländern, werden inzwischen ganz offen Deutsche diskriminiert!

Unsere Einstellung dazu ist ganz klar: Deutschland ist das Land der Deutschen. Die Politiker haben dem Wohle des deutschen Volkes zu dienen! Glücklicherweise erkennen immer mehr Deutsche, dass die etablierten Parteien Politik gegen sie betreiben und Erfolgsmeldungen einzig und allein auf Tricksereien zurückgehen, wie auch in diesem Fall. Es ist unsere Aufgabe diese Deutschen zu sammeln und die antideutschen Politiker aus ihren Ämtern zu vertreiben! Denn wer tritt für die Interessen der Deutschen ein, wenn sie selbst es nicht tun?

Bildquelle: Gerd Altmann | Shapes:AllSilhouettes.com | pixelio.de

Kommentar verfassen