Pulheim: Flugblattaktion gegen den Besuch von Guido Westerwelle

P1020465

„Hoher“ Besuch kündigte sich am Samstag, den 07.09.2013, in Pulheim an.
Der Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) wollte in unserer Stadt mit einer Wahlkampfkundgebung auf sich und seine Partei aufmerksam machen.

Die Begeisterung der Einwohner hielt sich in Grenzen. Neben der unnötigen großräumigen Absperrung des Marktplatzes richtete sich die Ablehnung auch direkt gegen die Person des Außenministers, der von Anfang an keine gute Figur in seinem Amt machte.

Auch die FDP im Allgemeinen befindet sich schon lange auf Talfahrt und muss inzwischen vor jeder Wahl vor der 5%-Hürde zittern. Sie hat schon lange die meisten vernünftigen Positionen ihres Programmes aufgegeben, wie beispielsweise die Beibehaltung des dreigliedrigen Schulsystems, und sie durch eine undurchsichtige Beliebigkeit ersetzt, weshalb ihr schon lange ihr eigentliches Wählerklientel davonrennt.

Dazu kommt noch eine Selbstversorgungsmentalität, wie sie in allen etablierten Parteien zu finden ist. So forderte man vor der Bundestagswahl 2009 zum Beispiel die Abschaffung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, nur um nach der Wahl dann das FDP-Mitglied Dirk Niebel dort als Minister einzusetzen. Dieser ging dann gleich daran übermäßig viele Posten im Ministerium mit FDP-Parteifreunden zu besetzen.

Letztendlich verprellt man auch zunehmend den deutschen Mittelstand, weil man im Zweifelsfall doch lieber überzeugter Europäer oder Weltbürger ist, anstatt die eigene Wirtschaft im Blick zu haben.

Daher entschlossen sich Aktivisten unseres Kreisverbandes den anwesenden Menschen eine Alternative zur FDP aufzuzeigen. Dazu stellte man sich direkt an die Zugänge und verteilte Flugblätter. Auch hierbei konnte man den Niedergang der FDP sehen, da viele Menschen erst bereit waren die Flugblätter anzunehmen, nachdem wir ihnen versicherten, dass wir nichts mit der FDP zu tun haben. Auch über Guido Westerwelle äußerte manch einer so deutlich seinen Unmut, dass wir die Aussagen hier nicht zitieren können.

Flugblatt zum Runterladen: Rettet den deutschen Mittelstand.pdf

Kommentar verfassen