Pulheim: „Ja“ beim Bürgerentscheid zum Friedhofskonzept

Am Sonntag, den 25. Juni, findet in Pulheim ein Bürgerentscheid zum Friedhofskonzept statt. Kurz zusammengefasst geht es darum, dass die Stadt aus rein finanziellen Gründen gewisse Teile der Pulheimer Friedhöfe entwidmen will. Obwohl dort bereits Verstorbene begraben wurden, sollen die in den zugehörigen Plänen markierten „gelben Flächen“ aus den Friedhöfen ausgegliedert werden.

Die etwas sperrige Frage beim Bürgerentscheid lautet daher: „Soll der Ratsbeschluss vom 15. November 2016 der Stadt Pulheim, die gelben Flächen der Friedhöfe mit den Gräbern der Verstorbenen auslaufen zu lassen, nach Ablauf der Grabnutzungsrechte zu entwidmen und einer anderen Nutzung zuzuführen, aufgehoben werden?“ Wir setzen uns für die Totenruhe ein. Aus Respekt vor den Toten und ihren Angehörigen sollten die Friedhofsflächen erhalten werden. Alles andere wäre pietätlos. Daher bitten wir Sie beim Bürgerentscheid mit „Ja“ zu stimmen.

Die Mehrheitsparteien im Stadtrat, CDU und Grüne, setzen sich hingegen für die Entwidmung ein. Ihr einzig Argument sind dabei die angeblich eingesparten 166.000 € pro Jahr, die dann nicht mehr für die Pflege anfallen würden, sowie die mangelnde Nutzung der vorhandenen Flächen.

Obwohl sich die Planungen schon alleine aus Respekt vor den Toten verbieten, sind auch die vorgeschobenen Sachgründe größtenteils falsch. Die Einsparungen würden z.B. zum einen erst in einigen Jahrzehnten anfallen, zum anderen ist äußerst umstritten, ob sie tatsächlich so hoch ausfallen würden.

Beim Rückgang der belegten Gräber wird bewusst übersehen, dass dieser maßgeblich auf die sinkenden Geburtenzahlen während des Zweiten Weltkrieges zurückgeht. In Zukunft wird es aber durch die sogenannte „Babyboomer-Generation“ einen Anstieg geben.

Ebenso wird im Friedhofskonzept fälschlicherweise von einem Rückgang der Pulheimer Bevölkerungszahl ausgegangen, während die Bevölkerung nach den meisten anderen Prognosen wohl deutlich ansteigen wird.

Ob eventuell auch das Grab eines Angehörigen betroffen ist, können Sie den Plänen auf der Internetseite der Stadt entnehmen (hier ansehen).

Setzen Sie sich ein für Respekt, Würde und Anstand! Verwehren wir unseren Toten nicht wegen etwas Geld die ewige Ruhe! Stimmen Sie am 25. Juni beim Bürgerentscheid mit „Ja“!

Bildquelle: schemmi | pixelio.de

Kommentar verfassen