Pulheim | Protest gegen Volker Beck und die Grünen

798342_344158605718951_1731733862_o[1]

Nachdem vor einigen Tagen bereits Guido Westerwelle von der FDP Pulheim besuchte, kündigte sich nun Volker Beck von den Grünen an. Im Gegensatz zu Westerwelle wollte er allerdings keine Kundgebung durchführen, sondern lud am Donnerstag, den 12.09.2013, zu einer öffentlichen Versammlung in einer örtlichen Gaststätte ein, bei der man angeblich direkt mit ihm sprechen können sollte.

Dieses Angebot wollten einige Aktivisten unserer Partei gerne wahrnehmen, um ihm unter anderem eine Möglichkeit zu einer Stellungnahme zu geben, weshalb er sich früher, ebenso wie viele andere Mitglieder seiner Partei, für die Legalisierung von Sex mit Kindern einsetzte. Dabei erhofften wir uns auch Aufklärung, warum kein einziger Politiker der Grünen bisher aufgrund dieser Vorkommnisse seinen Rücktritt erklärt hat oder einem Parteiausschlußverfahren entgegensieht. Eine klare Distanzierung sieht anders aus.

Da Volker Beck sich erst für 20:30 Uhr angemeldet hatte nutzten wir den frühen Abend noch, um einen Informationsstand gegenüber vom Veranstaltungsort der Grünen durchzuführen. Neben unserem normalen Material verteilten wir dabei auch ein spezielles Flugblatt, das auf die ekelhaften Umtriebe bei den Grünen einging. Zusätzlich hatten wir ein Banner angefertigt, das in äußerst klaren Worten forderte: „Schützt die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder! Keine Macht den Befürwortern von Kinderfickern!“

Das Flugblatt wurde von den meisten Personen gerne angenommen und es gab viele zustimmende Reaktionen. Lediglich der doch schon eingetroffene Volker Beck und seine grünen Parteigenossen waren weniger begeistert und beschloßen, nach einigen Blicken aus dem Fenster, den Veranstaltungsort fluchtartig zu verlassen.

Nachdem uns mehrere Bürger darum gebeten hatten dieses Thema auch am Abend aufzugreifen und Volker Beck direkt darauf anzusprechen, sicherten wir zu, dass wir das natürlich tun würden, wenn er denn wieder zurückkäme.

Als er dann etwas nach halb neun tatsächlich wieder eintraf, machten sich einige Aktivisten auf den Weg, um an der öffentlichen Veranstaltung teilzunehmen. An der Tür eingetroffen wurde ihnen von einigen Mitgliedern der Grünen allerdings der Zugang verwehrt, indem diese sich in die Tür stellten. Dabei tat sich vor allem das Ratsmitglied der Grünen in Pulheim Moritz Jungeblodt hervor, der sich ernsthaft einbildete, dass er als Ratsmitglied anderen Bürgern willkürlich Hausverbot erteilen könnte.

Nachdem er auch nach unseren rechtlichen Belehrungen nicht aus dem Weg gehen wollte und verschiedene Aktivisten zurückstieß, als diese an ihm vorbei den Raum betreten wollten, beschloß man die Polizei hinzuzuziehen, um den Grünen nicht das Bild der gewünschten Eskalation zu bieten, aber trotzdem das eigene Recht durchzusetzen und den anscheinend schon vollkommen abgehobenen jungen Politiker auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen.

Diese trafen auch gerade mit fünf Streifenwagen ein. Während die Grünen ihre öffentliche Veranstaltung nun plötzlich in eine geschlossene Gesellschaft umwidmen wollten, was rechtlich nicht möglich ist, bestanden wir auf unser Recht an der Veranstaltung teilzunehmen.

Als die Grünen merkten, dass sie klar rechtswidrig handelten, änderten sie ihre Strategie und malten dem örtlichen Gastwirt Schreckensszenarien von angeblich zu erwartenden Ausschreitungen an die Wand. Obwohl wir daraufhin anboten, lediglich mit 2 Personen und in Begleitung der Polizei an der Veranstaltung teilzunehmen, womit wir mehr als kooperativ waren, ließ sich der Wirt von den, inzwischen geradezu panischen, Grünen überzeugen und erteilte uns Hausverbot.

Da nur sehr wenige Bürger überhaupt zu der Veranstaltung gekommen waren, einigen wurde gar ebenfalls der Eintritt verwehrt, da sie vor der Tür für uns Partei ergriffen, beschloßen wir nun den Versuch aufzugeben. Es kann allerdings nur als Witz gewertet werden, wenn die Pulheimer Grünen nun auf ihrer Seite behaupten, dass Volker Beck „vor einer kritischen und diskussionfreudigen Zuhörerschaft“ sprach. Eben diese versuchte man an diesem Abend mit allen Mitteln fernzuhalten!

Man kann festhalten, dass wir einen erfolgreichen Informationsstand durchgeführt haben, viel Zustimmung aus der Bevölkerung erhielten und aufgezeigt haben, dass sich die Grünen offensichtlich keiner politischen Auseinandersetzung mit uns gewachsen fühlen. Trotzdem wurde ihnen klar gezeigt, dass ihre Umtriebe nicht einfach hingenommen werden!

Verteiltes Flugblatt:

Volker Beck - 2

Weiterführende Verweise:

SPIEGEL | Grüne finanzierten in den 80er Jahren Pädophilen-Ausschuss

FAZ | Aufarbeitung der Vergangeheit – Die Parteien und die Pädophilen

FOCUS | Opfervertreter klagt an – „Cohn-Bendit ist mitverantwortlich für Kindesmissbrauch“

STIMME RUSSLANDS | Soll Grünenpolitiker Daniel Cohn-Bendit zurücktreten?

Kommentar verfassen