REK: 2,8 Millionen Soforthilfe für Asylbewerber vom Bund für den Kreis

444098_web_R_K_B_by_Margot Kessler_pixelio.de

Die Bundesregierung hat sich entschlossen 500 Millionen Euro an Länder und Kommunen zu zahlen, um sie aufgrund der stark steigenden Kosten für Asylbewerber zu entlasten. Näher betrachtet ist diese Summe allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Die Städte im Rhein-Erft-Kreis erhalten insgesamt 2.770.682,00 €. Davon erhält beispielsweise die Stadt Pulheim 319.136,00 €. Alleine in der letzten Stadtratssitzung wurden dort für dieses Jahr Mehrausgaben von 3.225.000 Euro bewilligt, zusätzlich zu den bereits eingeplanten Kosten. Das heißt selbst die komplette Summe für den Rhein-Erft-Kreis wird von einer einzigen Stadt weit übertroffen.

Dabei ist es für den deutschen Steuerzahler jedoch auch nahezu unerheblich auf welcher Ebene sein Steuergeld aus dem Fenster geschmissen wird. Die Finanzprobleme in den Kommunen wirken sich lediglich schneller auf sein Leben aus.

So gehen schon jetzt sehr viele Kommunen dazu über die Grundsteuer zu erhöhen. Zusätzlich werden andere Leistungen gekürzt, dringende Sanierungen von Schulen und Straßen nicht mehr durchgeführt und an vielen anderen Stellen bei den Deutschen eingespart, um das Geld Asylbewerbern zufließen zu lassen, von denen ein Großteil keinerlei Anrecht auf Asyl hat.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB), Gerd Landsberg, kündigte bereits an, dass sie im Streit um eine Lohnerhöhung für Kita-Beschäftigte „schon wegen der großen Flüchtlingsbelastung keine Zugeständnisse machen. Auch Streiks werden wir nicht auffangen können.“ Auch hier wird es also zu erheblichen Belastungen kommen, die auch noch die sowieso schon genug gebeutelten Familien treffen werden.

Die in den Massenmedien und von etablierten Politikern immer wieder vorgebrachte Behauptung dass wir uns den Zustrom von Heerscharen von Fremden ohne Probleme leisten können, wird täglich als schamlose Lüge entlarvt.

Soforthilfe des Bundes für die Städte im Rhein-Erft-Kreis:

Stadt

Summe

Bedburg

      153.041,00 €

Bergheim

      361.216,00 €

Brühl

      257.012,00 €

Elsdorf

      138.153,00 €

Erftstadt

      311.668,00 €

Frechen

      299.191,00 €

Hürth

      335.432,00 €

Kerpen

      391.983,00 €

Pulheim

      319.136,00 €

Wesseling

      203.850,00 €

 Insgesamt

   2.770.682,00 €

Bildquelle: Margot Kessler / pixelio.de

Kommentar verfassen