REK: Armutseinwanderung für etablierte Politiker im Kreis kein Problem

asylanten-300x142

Es ist ein gewohntes Spiel. Je deutlicher Probleme mit Ausländern zu Tage treten, desto stärker wird das Propagandafeuer in den Medien, unterstützt von Politikern der etablierten Parteien, um den Deutschen zu erzählen, dass ihre Augen, ihr gesunder Menschenverstand und ihre täglichen Erlebnisse sie täuschen. Genau das passiert nun auch wieder beim Thema der massiv zunehmenden Armutseinwanderung aus Osteuropa.

In einem Gespräch mit der Rhein-Erft-Rundschau wollte sich dabei auch der CDU-Lokalpolitiker Anton-Josef Cremer, der momentan Kreissozialdezernent ist, für höhere Weihen empfehlen, indem er brav, wie die Großen der Bundespolitik, die Probleme kleinredete. Dabei stand ihm der Geschäftsführer des Jobcenters Rhein-Erft, Herbert Botz, bei. Beide sehen die Lage natürlich völlig entspannt und erwarten in Zukunft keine großen Probleme.

Nach ihren Angaben haben im Spätsommer letzten Jahres 380 Rumänen und 65 Bulgaren im Rhein-Erft-Kreis Sozialhilfeleistungen erhalten, 102 Menschen aus diesen Ländern gingen einer Arbeit nach. Wie viele von den 102 Personen, die nach den Angaben einer Arbeit nachgingen, Scheinselbstständige waren, wird natürlich nicht erhoben.

Zur Erinnerung: Auch die Zigeuner, die in Bergheim illegal mehrere Wohnungen besetzt hatten und dort die Nachbarschaft terrorisierten, hatten Gewerbeanmeldungen für Schrotthandel. Das hatte für sie den Vorteil, dass sie Leistungen wie z.B. Kindergeld beantragen konnten, für den Staat hat es den Vorteil, dass er sie in Statistiken nicht als arbeitslos zählen muss, womit das Volk leichter weiter betrogen werden kann.

Selbst wenn wirklich alle anderen Personen einer vernünftigen Arbeit nachgehen würden, könnte man angesichts der restlichen  Sozialhilfeempfängern wohl trotzdem von einer Einwanderung in unsere Sozialsysteme sprechen. Herbert Botz meint aber, angesichts der angegebenen Zahl von 547 Personen aus Rumänien und Bulgarien: „Sie stellen also in einem Kreis mit rund 465 000 Einwohnern weder eine nennenswerte Belastung dar, noch nehmen sie jemandem einen Arbeitsplatz weg.“

Eine Belastung sind sie auf jeden Fall. Abgesehen davon lässt er bewusst außer Acht, dass die Wirtschaftsflüchtlinge eben nicht nur aus diesen Ländern kommen. Große Gruppen kommen beispielsweise auch aus Serbien, der Russischen Föderation, dabei besonders aus dem größtenteils von Muslimen bewohnten Tschetschenien, Marokko, dem Kosovo und Armenien, um nur einige weitere Herkunftsländer zu nennen. Da wächst die Belastung dann doch enorm an.

Auch der Bergheimer Dezernent Klaus-Hermann Rössler (CDU) befürchtet keinen Missbrauch der deutschen Sozialsysteme. In Bezug auf die wachsende Zahl von Asylbewerbern sagt er: „Die Menschen kommen aus Krisengebieten und haben schwere Schicksale. Sie nehmen bei uns ein verbrieftes Grundrecht wahr.“ Eine der typischen, vollkommen falschen Aussagen der Asyl-Lobby, die seit langem auch die CDU unter Kontrolle hat.

Ein absoluter Großteil der Asylbewerber kommt eben nicht aus Krisengebieten. Ihr „verbrieftes Grundrecht“, gemeint sind wohl die jederzeit zu ändernden Asylgesetze, würde sonst nicht dazu führen, dass lediglich 2% der Asylanträge angenommen werden, weil den Personen tatsächlich eine Gefahr in ihrer Heimat droht. Die restlichen 98% werden abgelehnt, weil es sich um reine Wirtschaftsflüchtlinge handelt.

Diese 98% wollen also ein Recht ausnutzen, das Deutschland tatsächlich Verfolgten gewährt, um in den Genuss unserer Sozialsysteme zu kommen. Leider haben die etablierten Parteien inzwischen offensichtlich die Meinung, dass es ein „verbrieftes Grundrecht“ der ganzen Welt wäre, auf Kosten der deutschen Steuerzahler zu leben. Anders ist nicht zu erklären, warum Wirtschaftsflüchtlinge hofiert werden, anstatt sie schnellstmöglich abzuschieben und weitere Ströme aufzuhalten.

Von den Herrschenden ist aber, wie jeder sehen kann, keine Änderung ihres Verhaltens zu erwarten. Lieber lügen sie das Volk jeden Tag noch dreister an, um die Überfremdung unserer Heimat voranzutreiben. Es ist an jedem selbst, ob er sich weiter anlügen lassen will oder ob er aufsteht und mithilft die herrschenden Politiker abzuschaffen, bevor sie unser Volk abschaffen!

Kommentar verfassen