REK: Grundsteuer wird fast überall erhöht

Wir haben es in einzelnen Berichten bereits erwähnt, wollen hier aber noch einmal zusammenfassend aufzeigen, dass fast in allen Städten die Grundsteuer ansteigen wird, teils massiv. So steigt die Grundsteuer B in Bergheim um 120 Prozenpunkte und in Brühl sogar um 150! Lediglich in Pulheim und Frechen hat man bisher darauf verzichtet, alle anderen Städte im Rhein-Erft-Kreis sind betroffen.

Die neuen Sätze für die Grundsteuer B sehen folgendermaßen aus:

Bedburg: 590 Prozent (zuvor: 550, Steigerung: + 40 Prozentpunkte)
Bergheim: 600 Prozent (480, + 120)
Brühl: 600 Prozent (450, + 150)
Elsdorf: 640 Prozent (580, + 60)
Erftstadt: 590 Prozent (570, + 20)
Frechen: 420 Prozent (420, +/- 0)
Hürth: 480 Prozent (420, + 60)
Kerpen: 600 Prozent (550, + 50)
Pulheim: 420 Prozent (420, +/- 0)
Wesseling: 495 Prozent (450, + 45)

Geschuldet sind diese Steuererhöhungen der allgemein desolaten Finanzlage, die durch die aktuelle Asylkrise selbstverständlich verschärft wird. Wie es im Bund vorgeführt wird, wo 13 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen trotz über 2 Billionen Euro Staatsschulden direkt an die Asylanten weitergegeben werden sollen, wird man auch in den örtlichen Gemeinden wohl kaum etwas von den Steuermehreinnahmen zum Vorteil der Einheimischen nutzen.

Bildquelle: Margot Kessler / pixelio.de

Kommentar verfassen