USA verstärken Präsenz in Afrika

517858_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de

Im kommenden Jahr sollen amerikanische Soldaten in zahlreiche afrikanische Länder verlegt werden, dies berichtet das Onlinemagazin „Kopp-Online“.

Die Aufgabe der amerikanischen Soldaten soll darin liegen, dass die betreffenden Länder (unter anderem Libyen, Sudan, Algerien und Niger) durch entsprechende Ausbildungsprogramme stärker bei der Bekämpfung von Extremisten unterstützt werden sollen. Natürlich dienen die vor Ort stationierten Soldaten auch als schlagkräftige, gut ausgebildete und jederzeit verfügbare Truppe für eventuell erforderliche Inlandseinsätze in den afrikanischen Ländern.

Nach momentanem Stand sollen mehrere kleine Gruppen von Soldaten in insgesamt 35 Länder entsendet werden. Dazu passend hat das Pentagon bereits jetzt 100 Ausbildungsprogramme für den afrikanischen Kontinent ausgearbeitet.

Natürlich wird auch in Afrika vorgeblich das Zauberwort „Terrorismus“ verwendet, um den Einmarsch in die afrikanischen Länder zu rechtfertigen.

Was dieser angebliche „Kampf gegen den Terrorismus “ in Wirklichkeit ist haben die USA bereits in Ländern wie dem Irak oder Afghanistan unter Beweis gestellt, nämlich Verwüstung und Zerstörung von ganzen Stadten, Dörfern und Ortschaften und natürlich das qualvolle Massensterben der Zivilbevölkerung, nicht etwa durch von den USA zu Terroristen ernannten Gruppen, sondern durch die angeblichen Terrorbekämpfer.

Jedwedes Eingreifen der USA in Afrika aus vorgeblich humanitären Gründen ist nur eine Rechtfertigung für das imperialistische Machtstreben der Vereinigten Staaten. Natürlich spielen hier auch wieder die natürlichen Ressourcen und der politische Einfluss in Afrika eine große Rolle für den „friedlichen“ Einmarsch der US-Truppen.

Die USA sind faktisch Pleite. Doch trotz astronomischen 16 Billionen Dollar Staatschulden leisten sie sich weiter die mit Abstand höchsten Militärausgaben auf der Welt. Im Jahr 2011 hatten sie einen Anteil von 41 Prozent an den weltweiten Militärausgaben. Wohl kaum, um anderen Ländern vollkommen uneigennützig bei der Bekämpfung des Terrorismus zu helfen, der in vielen Weltregionen erst durch die Finanzierung der USA überhaupt entstanden ist!

Die USA haben sich zu einem Virus entwickelt, der die ganze Welt ins Chaos stürzt. Davon muss man sie endlich wieder abhalten. Ein erster Schritt wäre es, wenn sich auch Deutschland endlich ihren imperialistischen Bestrebungen konsequent entgegenstellt.

Bildquelle: Rainer Sturm | pixelio.de

Kommentar verfassen