Wesseling: Flugblattaktion zum Diskussionsabend

IMG-20150417-WA0004

Am Donnerstag, den 16. April 2015 fand im Pfarrzentrum St. Josef in Wesseling ein Diskussionsabend zum Thema: „Flüchtlinge kommen an“ statt.

Eingeladen dazu hatte der Stadtverband der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB).

Die Veranstaltung sollte auf die Ankunft von weiteren Asylanten hinweisen und für eine Willkommenskultur werben. Dazu wurden mehrere Referentinnen eingeladen wie z.B. die Integrationsbeauftragte der Stadt Wesseling.

Natürlich können wir eine solche Veranstaltung nicht unkommentiert lassen, und so verteilten mehrere Aktivisten unseres Kreisverbandes vor dem Pfarrzentrum asylkritische Flugblätter an die Besucher der Veranstaltung.

Nachdem an alle Teilnehmer ein Flugblatt verteilt wurde, ging ein Teil der Aktivisten in das Pfarrzentrum hinein, um an der Veranstaltung teilzunehmen.

Der Veranstalter ließ die Aktivisten erstaunlicherweise an der Veranstaltung teilnehmen.

Anfangs wurden die Referentinnen vom Veranstalter vorgestellt. Als erstes sprach eine Dame vom Caritasverband aus Köln. Diese propagierte die üblichen Multi-Kulti Phrasen und fantasierte sich ein eigenes Bild der derzeitigen Situation in der Bundesrepublik. Überfremdung oder Masseneinwanderung gibt es für diese Dame anscheinend nicht, da sie die Zahlen der Asylbewerber drastisch reduzierte, um eine geschönte Zahl präsentieren zu können.

Als die ersten Aktivisten unseres Kreisverbandes anfingen kritische Fragen zu stellen, wurde es in dem Veranstaltungsraum lauter und die Referentin versuchte den Fragen auszuweichen. Den einen Aktivisten wollte sie erst gar nicht seine Frage stellen lassen, dem anderen Aktivisten fiel sie mitten im Satz ins Wort und versuchte seine Argumente abzutun, als gäbe es beispielsweise keine Kriminalität unter den Asylanten.

Natürlich war die ganze Veranstaltung von Anfang an eine reine Propagandashow. Um eine objektive Aufklärung ging es den Veranstaltern gar nicht. Die Veranstaltung diente einzig und allein der Vorantreibung der Überfremdung.

Die jahrzehntelange antideutsche Politik der etablierten Parteien mit Unterstützung der Kirchen muss endlich beendet werden. Tagtäglich strömen Massen von Asylanten nach Deutschland, um sich hier auf Kosten des deutschen Steuerzahlers auszuruhen.

Die heutige Aktion war ein guter Schritt in die richtige Richtung und ein Schlag ins Gesicht der etablierten Volksverräter. Die aktuellen Machthaber können sich sicher sein, dass wir nicht locker lassen werden und weiterhin mit Aktionen das deutsche Volk aus seinem Dämmerzustand aufwecken werden.

Wir bleiben dabei und fordern einen Stopp der Masseneinwanderung von Fremdlingen, damit die Umvolkung des deutschen Volkes endlich beendet wird und eine vernünftige Asylpolitik betrieben werden kann!

Kommentar verfassen