Beginn unserer „Werde aktiv“-Kampagne

Der Unmut im Volk wird immer größer. Täglich erkennen mehr Deutsche, dass die etablierten Parteien uns verraten haben und gegen unsere Interessen handeln. Noch äußern viele ihre berechtigte Wut jedoch nur hinter vorgehaltener Hand oder in Kommentarspalten im Internet, wo sie letztlich ohne jede Wirkung verpufft. Mit unserer neuen „Werde aktiv“-Kampagne wollen wir mehr Menschen dazu bringen sich aktiv in die nationale Bewegung einzubringen. Sie soll einen Ruf ins Land tragen: Wandelt Wut in Widerstand! Kämpft für die Wiederauferstehung Deutschlands, anstatt euch nur täglich über die verkommene BRD aufzuregen!

Die Zeit spielt aktuell gegen uns. Während das deutsche Volk vergreist und kleiner wird, reagieren die Herrschenden darauf nicht etwa mit einer zukunftsorientierten Familienpolitik, sondern nutzen die Entwicklung als Ausrede, um jährlich hunderttausende Fremde ins Land zu schleusen. Die Deutschen als Minderheit im eigenen Land – das ist bei der aktuellen Politik keine Schwarzmalerei, sondern mathematische Gewissheit, wenn sich nicht endlich etwas ändert.

Auch beim zunehmenden Ausverkauf Deutschlands zugunsten der internationalen Finanzmacht und der Abschaffung unseres Landes zur Schaffung eines, einzig den Interessen der Wirtschaft dienenden, europäischen Bundesstaates, versuchen die etablierten Parteien zunehmend Fakten zu schaffen, die sich später nur schwer wieder ändern lassen. Daher ist jetzt die Zeit gekommen, um zu handeln!

In den letzten Wochen fanden die ersten Flugblattaktionen statt. Unser Kampagnen-Flugblatt:


Zusätzlich gibt es zwei neue Aufkleber-Motive, welche bewusst schlicht gehalten sind, um zwei zentrale Begriffe in den Mittelpunkt zu stellen: „Heimat“ und „Volksgemeinschaft“.

Während sich viele Politiker der etablierten Parteien als „Weltbürger“ sehen und sich ihr Bezug zur Heimat darauf beschränkt, dass sie alle paar Jahre durch ihre Heimatkreise ziehen, um dort für ihre Wiederwahl zu werben, sieht ein großer Teil des Volkes seine Heimat bedroht. Durch Ausländermassen fühlt man sich zunehmend fremd im eigenen Land, durch sich ausbreitende Parallelgesellschaften, Amerikanisierung und Verteufelung des eigenen Volkes verkommen unsere Werte und Traditionen. Wir wollen unsere Heimat erhalten und Deutsche bleiben, anstatt uns in einem kultur- und seelenlosen Völkerbrei aufzulösen!


Die gleichen globalen Machtkreise, welche an der Zerstörung unserer Heimat arbeiten, haben es geschafft, dass man „Volksgemeinschaft“ inzwischen als Unwort sieht. Das ist verständlich, da sie ihren Zielen diametral entgegensteht. Sie streben den individualistischen Einzelmenschen an – ohne Bindung, ohne wirkliche Werte, in einer sogenannten multi-kulturellen Gesellschaft, die tatsächlich in eine kulturlose Beliebigkeit abgleitet. Ein vereinzelter, seiner Umgebung entfremdeter, leerer Mensch, der sich so gleichzeitig wesentlich leichter ausbeuten lässt und offen für jeden eingetrichterten Konsumwahn ist. Eher eine versklavte Kreatur in Menschenhülle, die einzig zum Wohle der Wirtschaft existiert, als wirklich noch ein menschliches Wesen.

Die Volksgemeinschaft steht hingegen für ein freies und selbstbestimmtes Leben im Kreise des eigenen Volkes. Sie steht eben nicht für eine Gesellschaft von Einzelwesen, sondern für einen in eine Gemeinschaft eingebundenen Menschen. Dieser handelt selbstverständlich zum Wohle seiner Gemeinschaft: Seiner Familie, seiner Nachbarschaft, seiner Gemeinde, seines Volkes. Gut ist, was der Gemeinschaft dient, nicht was der raffgierigen globalen Finanzmacht zu noch höheren Profiten verhilft. Tradition, Werte, Kultur werden hochgehalten und an kommende Generationen weitergegeben, weil ein Mensch nur durch sie zu einer vollwertigen Persönlichkeit heranwächst. Der egozentrischen Ellbogengesellschaft wird eine solidarische Gemeinschaft entgegengestellt, bei der den höchsten Wert hat was allen dient.


Du hast auch genug von den negativen Entwicklungen in unserem Land? Dann melde Dich bei uns und werde aktiv! Für Deine Heimat und Deine Zukunft!

Kommentar verfassen