Bergheim stolpert über den Schuldkult

Wir sind für immer schuldig oder zumindest verflucht bis in die dritte und vierte Generation!

Das könnte man immerhin annehmen, wenn man sich vor Augen hält, wie oft das Dritte Reich und der Holocaust in den Medien und der Gesellschaft angesprochen oder behandelt wird und wie sich dabei immer wieder erneut die herrschenden Politiker das Büßergewand anziehen.

Wenn man nach verschiedenen Thesen wie der von beispielsweise Norman Finkelstein geht, hat sich bereits eine vollständige „Holocaust-Industrie“ entwickelt, welche einen nie da gewesenen Schuldkult voran treibt und aus diesem Kapital schlagen will.

Die Thesen sind zumindest teilweise nicht ganz abwegig, wenn man sich zum Beispiel das Projekt „Stolpersteine“ von Gunter Demnig genauer anschaut und bedenkt, dass dieser bereits im Jahr 2017 laut Deutsche Welle über 60.000 Messingsteine in 22 Ländern verlegt hat.

Es ist zwar so, dass sich das Projekt „Stolpersteine“ angeblich nur aus Spenden finanzieren soll, aber dafür gilt er zumindest als ein Hauptakteur in der Verbreitung des Schuldkults und das nicht nur innerhalb dieser Republik sondern mittlerweile fast weltweit.

Da darf es natürlich nicht fehlen, dass sich nun auch unsere Kreisstadt Bergheim laut einem Bericht des Radiosenders „Radio Erft“ die ersten Stolpersteine hat verlegen lassen. Nun darf sich auch die Bergheimer Bevölkerung an ihre ewige Schuld erinnern.

Ein Aufschrei der Bergheimer blieb natürlich aus, obwohl es eigentlich nicht sein darf, dass gegen unser Volk eine Erinnerungskultur betrieben wird, welche lediglich ein ewiges Schuldbewusstsein und eine Erbschuld für die nachgeborenen Generationen einimpfen soll.

Wer nämlich eine ernsthafte Erinnerungskultur schaffen möchte, der sollte das kritische Hinterfragen von geschichtlichen Ereignissen nicht unter Strafe stellen sondern öffentlich diskutieren.

Wir stellen uns daher gegen diese Maschinerie eines ewig währenden Schuldkults und fordern: Gerechtigkeit für unser Volk!

Bildquelle: Esther Stosch| pixelio.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.