Dresden: Tausende erinnern an die Opfer des alliierten Bombenterrors!

Am gestrigen Samstag (15. Februar 2020) unterstützten einige Mitglieder unseres Kreisverbands den Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer der alliierten Bombenangriffe in Dresden.

Hier nun ein kleiner Bericht unseres Bundesverbands:

Bis zu 2500 Nationalisten verschiedenster Spektren und Organisationen gedachten am Samstag (15. Februar 2020) in würdevoller Form den Opfern der alliierten Bombenangriffe auf Dresden. Anlässlich des 75. Jahrestages der Luftangriffe rund um den 13. Februar 1945, hatte das „Aktionsbündnis gegen das Vergessen“ zu einem Trauermarsch aufgerufen, der durch Teile der Dresdner Innenstadt zog und – von einer Routenumleitung abgesehen – ohne nennenswerte, linke Störungen durchgeführt werden konnte. Die Teilnehmer, unter denen sich auch Delegationen aus vielen, verschiedenen Ländern befanden, traten durchweg diszipliniert auf. Auch mehrere hundert Aktivisten und Sympathisanten der Partei DIE RECHTE nahmen an der Veranstaltung teil, mehrheitlich trugen sie schwarz-weiß-rote Armbinden, um neben der schwarzen Fahne als Zeichen der Trauer auch die Farben der Bewegung zu tragen, sowie gleichzeitig ein ordentliches Bild in der Außendarstellung zu vermitteln. Ein Dank geht an die Organisatoren des Trauermarsches 2020, die eine reibungslose Versammlung gewährleisteten, auch die Staatsmacht hielt sich zurück und konzentrierte sich auf ihre gesetzliche Aufgabe, den Schutz friedlicher Veranstaltungen und ein Vorgehen gegen Störer von außen.

250.000 Tote, die in der Flammenhölle von Dresden ihr Leben verloren, sind auf alle Zeit unvergessen! Ihr Opfer ist Mahnung für die Ewigkeit!

Quelle: die-rechte.com

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.