Düren/ Kerpen: Schlag gegen Schleuser

Eine groß angelegte Durchsuchung mit mehr als 230 Beamten der Bundespolizei und des Zollfahndungsamtes gegen eine Bande von Schleusern und Steuerbetrügern machte Schlagzeilen in der Bild – Zeitung. Bei der groß angelegten Razzia in Düren und Kerpen wurden fünf Gebäude durchsucht und drei Haftbefehle vollstreckt.

Das Ziel der Durchsuchungen war eine Bande, die mindestens sieben Mitglieder umfasst – zumeist türkische Staatsbürger. Diese türkische Bande soll irakische Migranten über die sogenannte „Balkanroute“ nach Deutschland geschleust haben. Ihr Ziel war es mindestens 160 illegale Migranten nach Deutschland zu verbringen.

Laut einem Sprecher der Bundespolizei lag der Ansatz zu den Ermittlungen bei einem Vorfall am 13. November 2018 in Sachsen. Zitat der Bundespolizei: „Auf der A13 bei Radeburg in Sachsen hatten wir einen Lkw mit 23 Irakern festgestellt. Die Ermittlungen führten dann zu einem Logistik-Unternehmen in Kerpen“.

Die in Kerpen ansässige Spedition wurde nun durchsucht. Von den Ermittlern wurden auf dem Gelände dieser Spedition zahlreiche Beweismittel beschlagnahmt. Darunter waren mehr als 18.000 Liter Heizöl, Mobiltelefone, Datenträger und zahlreiche Unterlagen. Weiterhin wurden 3.000 Liter Heizöl in 13 Lkw, 27.000 Euro Bargeld und mehr als 20 Zugmaschinen sicher gestellt.

Den Verdächtigen wird vorgeworfen, regelmäßig Heizöl in großem Umfang von Belgien in den Raum Köln verbracht zu haben. Dies ohne Genehmigung und ohne Einhaltung der üblichen Sicherheitsvorkehrungen. Mit diesem Heizöl sollen drei Speditionen aus der genannten Region beliefert worden sein. Die Ermittlungsbehörden gehen davon aus, dass einige der Lkw zum Transport von illegalen Migranten eingesetzt worden sind.

Der ermittelte Steuerschaden liegt laut Aussage der Bundespolizei bei über einer Million Euro pro Jahr, und dies seit 2017.

Die Behörden ermitteln nun wegen des Verdachts auf banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens ausländischer Staatsbürger und wegen der banden- und gewerbsmäßigen Steuerhinterziehung. Weiter besteht der Verdacht des Veruntreuens und Vorenthaltens von Arbeitsentgelt. Die festgenommenen Männer zwischen 27 und 60 Jahren werden dem Haftrichter vorgeführt.

Um solcher fremdländischen Schwerkriminalität den Boden zu entziehen fordern wir:

– Sofortiges Abschieben von straffälligen Ausländern!
– Sofortige Zurückweisung von Migranten beim Versuch des illegalen Grenzübertritts!
– Sofortiges Einführen von Grenzkontrollen!
– Aufstocken der Grenzsicherung, sprich Wiedereinführung des Zolls!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.