Jahresrückblick 2021

Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu und uns erwartet ein spannendes Jahr 2022.

Die Corona-Politik der neuen Bundesregierung ist mindestens genauso verrückt wie die der letzte Regierung und anstatt aus den vergangenen Fehlern zu lernen, macht man einfach die selben Fehler erneut oder begeht noch größere Schandtaten.

Mit den Versprechungen die reihenweise gebrochen wurden und der nun geplanten Impfpflicht erwartet uns ein sicherlich noch spannenderes Jahr als das vergangene.

Im Jahr 2021 hatte unser Kreisverband wieder hauptsächlich sein Augenmerk auf die Aufklärung über die fatale Corona-Politik der Regierenden gelegt und natürlich spielte die Unterstützung der Corona-Proteste auf der Straße wieder eine zentrale Rolle.

Neben der Durchführung von eigenen Aktionen, wie beispielsweise der Verteilung von Flugblättern, wurden zusätzlich Protestversammlungen auswärts, in Köln oder auch Düsseldorf, unterstützt.

Eine Besonderheit aus nationaler Sicht stellte ganz klar der 1. Mai in diesem Jahr dar. Mit direkt drei aufeinanderfolgenden Veranstaltungen in Dortmund, Essen und Düsseldorf und der höchsten Teilnehmerzahl bundesweit konnte ein grandioser Erfolg erzielt werden.

Doch das Jahr 2021 stand nicht nur unter dem schlechten „Stern“ der Corona-Pandemie, sondern auch die schlimme Flutkatastrophe zerstörte Städte und ganze Landstriche. Auch hier zeigte unser Kreisverband direkt mit mehreren Aufräumaktionen in den Krisengebieten und einer Spendensammlung, dass unsere Solidarität keine leere Worthülse ist, sondern dass diese wirklich gelebt wird.

Natürlich fand auch in diesem Jahr wieder unsere traditionelle Gräberpflege und eine Gedenkaktion am Volkstrauertag statt, zudem unterstützten Mitglieder unseres Kreisverbands auch wieder den Trauermarsch in Remagen

Der Aktivismus auf der Straße war auch in diesem Jahr von großer Wichtigkeit und spielte natürlich eine große Rolle. Aber auch parteiinterne Veranstaltungen, wie der Landesparteitag in der Erfthalle in Kerpen oder Bundesparteitag, bei dem unser Kreisvorsitzender Markus Walter zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt wurde, waren natürlich von großer Bedeutung. Nicht zu vergessen ist auch der Listenaufstellungsparteitag den der Landesverband NRW durchführte um den Antritt und eine Liste für die anstehende Landtagswahl im neuen Jahr zu beschließen.

Leider ging der Kelch in diesem Jahr nicht an unserem Kreisverband vorbei und wir mussten, bzw. müssen auch noch heute, den Verlust unserer treuen Kameradin Anneliese (Anja) Modler, welche am 1. November von uns gegangen ist, beklagen. Einen entsprechend würdevollen Nachruf über unsere gute und langjährige Kameradin findet man – hier – auf unserer Netzseite.

Im Jahr 2022 wird das Hauptaugenmerk für unseren Kreisverband natürlich weiterhin bei der Aufklärung über die Corona-Politik und der Unterstützung der Proteste gegen diese liegen. Doch auch der Antritt zur Landtagswahl und der damit verbundene Wahlkampf, wird natürlich zumindest für das erste Halbjahr eine zentrale Rolle einnehmen.

Der gesamte Kreisverband wünscht an dieser Stelle allen aufrechten Streitern einen guten Übergang in das neue Jahr und man sieht sich auf der Straße!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.