Verfassungsschutz warnt vor innertürkischen Konflikten auf deutschem Boden

Der Verfassungsschutz warnt vor zunehmenden innertürkischen Konflikten, die auf deutschem Boden ausgetragen werden. Dabei geht es zum einen um Auseinandersetzungen zwischen Unterstützern und Gegnern des türkischen Präsidenten Erdogans, aber besonders auch um Konflikte zwischen Kurden und Türken. Die Türkei mischt bei diesen Konflikten kräftig mit.

Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen siehtein hohes, schlagkräftiges Gefährdungspotenzial“. „Es besteht die Gefahr, dass diese Stellvertreter-Auseinandersetzungen zwischen PKK-Anhängern und nationalistischen oder rechtsextremistischen Türken eskalieren.“ Dabei würde sich auch die türkische Regierung einschalten. Man beobachte „einen signifikanten Anstieg nachrichtendienstlicher Tätigkeiten der Türkei in Deutschland“. Innertürkische Konflikte hätten direkte „Auswirkungen auf die Sicherheitslage in Deutschland“. Erst vor wenigen Tagen kam es beispielsweise am Flughafen Hannover-Langenhagen zu einer Massenschlägerei zwischen 180 Türken und Kurden, die nur durch ein hohes Polizeiaufgebot eingedämmt werden konnte.

Im Dezember 2017 berichteten das ZDF-Magazin „Frontal 21“ und die Stuttgarter Nachrichten unter Berufung auf Abhör- und Observationsprotokolle deutscher Sicherheitsbehörden gar, dass der AKP-Abgeordnete Metin Külünk, ein enger Vertrauter Erdogans, mehrfach Geld an führende Mitglieder der rockerähnlichen „Osmanen Germania“ übergeben habe, um damit Waffenkäufe zu finanzieren. In der Vergangenheit kam es unter anderem immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den türkischen „Osmanen Germania“ und den kurdischen „Bahoz“.

Gegen die „Osmanen Germania“ kam es immer wieder zu Razzien wegen Geldwäsche, Urkundenfälschung, Erpressung und Drogendelikten, wobei es unter anderem auch zu Durchsuchungen in Kerpen kam. Die neuesten Entwicklungen legen nahe, dass sich hier eine paramilitärische Gruppe bildet, die aggressiv türkische Interessen in Deutschland durchsetzen möchte.

Diese Entwicklungen zeigen deutlich auf, wie ausländische Konflikte durch die Überfremdung nach Deutschland importiert werden und wie sich hier durch nicht zu integrierende Ausländer „fünfte Kolonnen“ fremder Mächte bilden.

Bildquelle: Timo Klostermeier | pixelio.de

Kommentar verfassen